Aktuelles –

Nachrichten und Themen

12.12.2017

Von: dimei

Gesamtbericht 09./10. Dezember

Regionalliga-Nordrhein

HSG Siebengebirge – Tusem II 38:29 (19:14). Der Druck steigt weiter. Die Zielvorgabe von vier Punkten bis Weihnachten kann die Zweitvertretung des Tusem nicht mehr realisieren. Daniel Haase muss nun alle Hoffnungen auf den letzten Auftritt in 2017 setzen. Am kommenden Wochenende kommt Tabellennachbar HSG Neuss/Düsseldorf zum wichtigen Nachbarschaftsduell auf die „Höhe“. Der Coach war nach der glatten Niederlage konsterniert: „Es war eines unserer schlechtesten Spiel. Vor allem die Abwehr fand nie einen Zugriff. Das Tempospiel der HSG bekamen wir nur selten in den Griff. Hinzu kamen eine Reihe technischer Fehler. Nun steigt das „Abstiegduell“ am Samstag gegen die von unseren langejährigen Trainer Mark Dragunski betreuten Neusser.“

Die Essener hatten in der Anfangsphase leichte Vorteile. Nach der Führung der Gastgeber brachten Pasqual Tovornik (2) und Joshua Schlüter sowie Niklas Ingenpass und Moritz Horn den Tusem bis zum 5:3 jeweils in Front. Nachdem die HSG durch einen 3:0-Lauf wieder mit 6:5 in Führung ging, sah sich Trainer Haase bereits in der 12. Minute zum ersten Team-Timeout veranlasst. Seine Umstellung in der Abwehr brachte allerdings wenig. Bis zum 15:13 (27.) blieb die Begegnung allerdings offen. In den Schlussminuten vor dem Wechsel fiel dann jedoch die Vorentscheidung. Das Team aus Königswinter übernahm nun klar das Kommando, fand immer wieder Lücken in den schwachen Essener Abwehr und setzte sich auf 24:14 ab.

Tusem: Borchert, Hoven, Heissenberg; Weisz (4), Rolf, Schlüter (1), Daamen (1), N. Ingenpass (3), Tovornik (4), Engels (1), Sayin, Stumpf (6), Hinkelmann (5), Horn (4).

Oberliga

SG Überruhr –  SV Neukirchen 25:23 (14:15). Im letzten Heimspiel in 2017 bewies die SGÜ erneut eine tolle Moral und kämpfte sich nach einem klaren Rückstand wieder zurück. Mit dem Erfolg hielt das Team von der Ruhrhalbinsel den SVN mit nun mit sechs Punkten Vorsprung einen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt auf Distanz.

 Für den Rückraumspieler Pierre Sieberin ist Rang neun im Mittelfeld ein Verdienst der starken Defensive: „Mit Lars Kürten und Toni Koenemann stellt die SGÜ einen nur schwer zu überwindenden Mittelblock, an dem sich auch mit fortlaufender Spielzeit der SVN immer mehr aufrieb. Dahinter bot Christian Ridder im Tor eine herausragende Leistung und war mit wichtigen Paraden in den richtigen Momenten Garant für die Aufholjagd in der zweiten Hälfte.“ 

"Bis Mitte der zweiten Halbzeit hatte ich das Gefühl, dass der SVN mehr Zugriff hat. Wir haben sehr schwer ins Spiel gefunden. Das hat sich bis zur 40. Minute nicht geändert. Mit der Angriffsleistung bin ich nicht wirklich zufrieden, die Abwehr hat mir deutlich besser gefallen. In der Schlussphase haben wir uns dank besserer Ausdauer noch durchgesetzt", war Coach Sebastian Vogel zumindest mit dem Ergebnis zufrieden. „Fabian Graef (5) und Nico Birkenstock (7) waren über die Außenbahn brandgefährlich und als Haupttorschützen der SG Überruhr von der Gäste-Deckung  kaum in den Griff zu bekommen“, so der Trainer weiter.

Gestützt auf eine stimmungsvolle Kulisse vor ca. 250 Zuschauern gelang den Essenern wieder einmal ein furioses Comeback, mit 17:21 nach 44 Minuten standen die Jungs um Kapitän Tim Reinhardt mit dem Rücken zur Wand. Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft, Reinhardt, der mit hervorragenden Anspielen glänzte, führte sein Team doch noch auf die Siegerstraße, und spätestens beim 25:21 in der 57. Minute war die Entscheidung gefallen. SGÜ:  Skolik, Ridder; Birkenstock (7), Graef (5), Batz (4), Gregory (3), Eller, Koenemann (je 2), Markowicz, Reinhardt (je 1), Sieberin, Keller, Krüger, Kürten.

Durch das Schneechaos am Wochenende wurde das Programm deutlich eingeschränkt. So fielen in der Verbandsliga (Männer) die Spiele der MTG Horst und des Kettwiger SV und bei den Damen die Begegnungen der beiden Überruhrer Teams aus. Auch die 4. Damen der SG Überruhr verschob ihr Landesligaspiel. In der Landesliga Herren musste das Derby zwischen dem ETB und dem Kettwiger SV sowie das „Kellerduell“ TV Cronenberg – HSG Neuss-Düsseldorf ebenfalls verlegt werden.

 

Landesliga

HSG Gerresheim 04 – SG TuRa/Altendorf 17:25 (11:10).  Ein wichtiger Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt für den Verbandsliga-Absteiger. „Es war das erste Spiel in dem wir als Mannschaft aufgetreten sind“, freute sich Co-Trainer Dirk Grzeganek über den Sieg: „Von Beginn an waren wir sehr konzentriert und konnten uns schnell mit 6:2 absetzten. Nach einer schwachen Phase der Gäste, in der die HSG mit 11:10 in Führung ging, setzten sich die Altendorfer auf 20:14 (49.) ab. Tore Tura: Lutz, Wanner (je 6), Wienholt, Vandamme (je 4), Karalic (2), Sodolovic, Ende, Hellebrand. (1).

Fortuna Düsseldorf – DJK GW Werden 31:33 (15:17). Nach einem schwachen Start und einem 2:5-Rückstand übernahm Werden das Kommando und verwaltete nach dem 30:25 den Vorsprung. „Durch den verdienten Arbeitssieg halten wir weiter Anschluss an das Führungsduo Saarn und Uerdingen“, zeigte sich Teamchef Kosta Avramidis zufrieden. Tore GWW: Hebmüller (13), Wiedemann (7), Vollmer, Pfeffer (je 3), Kerger, Gauselmann Je 2), Dewald, Voelker, Jachens.

DJK VfR Mülheim Saarn – SuS Haarzopf 36:27 (19:14). Es war die erwartete Niederlage des Aufsteigers gegen den Tabellenführung. Das Team von Trainer Markus Lütke konnte das Spiel bis zum11:12 (22.) offen gestalten. Beim 33:24 (53.) war die Entscheidung gefallen. Tore SuS: B. Weske (12), Middendorf (4), F. Liedtke (3), S. Liedtke, Riemer, Neff (je 2), Runge, Klingel.

Bezirksliga

Die DJK Altendorf 09 führt weiter die Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung vor der HSG Hallo an. Das Team von Trainer Thomas Brilon kam nach der „Nullnummer“ gegen den TV Kupferdreh gegen die Zweitvertretung des SG TuRa/Altendorf erneut kampflos zu einem Erfolg.

HSG am Hallo - MTG Host II 42:27 (20:13). HSG-Coach Oliver Wysk war mit seiner Mannschaft im Duell der Verfolger erstmals in dieser Saison auf der ganzen Linie zufrieden: „Meine Truppe hat sich phasenweise in einen Rausch gespielt und das Spitzenspiel von der ersten Minute an dominiert. Die neu formierte harmoniert immer besser.“ MTG-Sprecher Carsten Stepping sah dagegen die schlechteste Saisonleistung der Gäste: „Die zog sich durch sämtliche Mannschaftsteile.“

Tore HSG: Abo Shokor (10), Vladic, Kleine (je7), Gehenio (4), Pohl, Brandenberg, Muehlen (je3), Buil, Strahlendorf (je2), Reiners. Tore MTG: Ghesla (6), Grolms, Hegemann, Gerling, Unthan (je3), Frings, Hospodarsch, Marx (je2), Wesskamp, Kuhlmann, Heiming.

DJK GW Werden II – DJK Winfried Huttrop  27:31 (12:14). Tore Werden: Kuzminski (9), Gummersbach (5), Brinken, Mallach (je4), Gruender (3), Baltes, Herrscher. Tore Huttrop: Bohnau (9), Stursberg, Jatzkowski (je5), Mueller, Schulz (je3), Hammel, Heermann (je2), Fabia, Hessling.

TV Kupferdreh – Tusem III 30:22 (18:12 ). Tore Kupf.: Meyer (8), Stennes, Veutgen (je7), Achterfeld (3), Mallouschek (2), Hemmer, Widera, Schulte. Tore Tusem: Bruening (8), Al Majadami (5), Seitz (4), Schmitt (3), Leistenschlag, Kosmala.

HSG am Hallo – MTG Horst II  42:27 (20:13). Tore HSG: Abo Shokor (10), Vladic, Kleine (je7), Gehenio (4), Pohl, Brandenberg, Muehlen (je3), Buil, Strahlendorf (je2), Reiners. Tore MTG: Ghesla (6), Grolms, Hegemann, Gerling, Unthan (je3), Frings, Hospodarsch, Marx (je2), Wesskamp, Kuhlmann, Heiming.

ETB II – DJK Winfried Huttrop II  29:23 (15:8). Tore ETB: H. Merzenich (10), Schulze (4), Masuth, Thesing (je3), Gath, Krupkat, Dammann, O. Merzenich (je2), Budde. Tore Huttrop: Huettemann (6), Belau (5), Hepprich (3), Otto, Sikorski, Kossmann (je2), Gollan, Menning, Baschour.

Kreisliga: TV Cronenberg II – SC Phönix II (Sa., 16.30, Raumerstr.), SG1 Altend./R – SG Überruhr III (Sa., 16.45, Kupf.), SC Phönix – DJK Altendorf 09 II (11, Raumerstr.), HSG am Hallo III – MTG Horst III (13, Am Hallo), HSG am Hallo II – DJK Winfried Huttrop IV (14.30, Am Hallo), ETB III – DJK Winfried Huttrop III (19.45, Helmholtz Gymn.).

 

1.Kreisklasse: DJK GW Werden III – SG Tura Altendorf III (Sa., 15.15, Im Löwental), SG1 Altend./R II – SG Überruhr IV (Sa., 15.15, Kupf.), TV Kupferdreh II – Tusem IV (Sa., 19.45, Kupf.), SC Phönix III – DJK Altendorf 09 III (9.30, Raumerstr.), DJK VfB Frohnhausen – MTG Horst IV (17, Raumerstr.), ETB IV – ETB V (18.15, Helmholtz Gymn.).

 

Frauen-Regionalliga

TSV Bonn - SG Überruhr 30:17 (17:8). Die von Jörg Büngeler erhoffte Sensation blieb aus: „Wir waren chancenlos. Die Ausgangslage war eigentlich klar. Wir traten beim extrem heimstarken Tabellenführer an.  Schon in den ersten Minuten war er ersichtlich, dass es sehr schwer werden würde. Bonn hatte auch den besseren Start ins Spiel (2:0) und setzte sich bis  zur 13. Minute auf 7:4 ab.  In der Folge aber baute Bonn bis zur Halbzeit den Vorsprung kontinuierlich aus. Die offensive Deckung machte uns das Leben schwer und provozierte immer wieder ungenaue Pässe, die Bonn im schnellen Gegenstoß zu gnadenlos bestrafte. Auch im gebundenen Spiel war Bonn zum einen durch die Spielfähigkeit, aber eben auch durch individuelle Stärke erfolgreich. So war das Spiel schon zur Halbzeit entschieden.“

Die taktische Maßnahme des Trainergespanns Jörg Büngeler/Sinje Weisz im Angriff auf 4/2 umzustellen, wirkte nur knappe sechs Minuten. Bonn stellte sich jedoch schnell auf die neue Taktik der Gäste ein. Der Rückstand  blieb mit 20:11 weiter deutlich. Auch beim  29:14 in der 54. Minute kam bei der SGÜ nur wenig Freude auf.  

Jörg Büngeler blickte auch der „Klatsche“ schnell wieder nach vorn: „Obwohl wir meisten  deutlich hinten lagen, gab sich die Mannschaft nicht auf. Der Sieg der Bonner war vollauf – auch in dieser Höhe - verdient. Wir haben wieder erlebt, dass der Mittel- deutlich stärker als der Niederrhein ist. Für uns heißt das mit unserer jungen Mannschaft (4 aktuelle A Jugendlich haben am Samstag gespielt) weiter intensiv arbeiten und den Rückstand so gut als möglich zu reduzieren.“ Der Dank von Büngeler ging vor allem an Lena Aalbers, die als A Jugendliche ihr Regionalliga-Debüt gab.

Die Überruhrer Damen mussten auf Julia Niggemeyer, Katrin Bruns, Vanessa Seckelmann, Denise Grzegorczyk und Ragna Werner verzichten.

Liesa Benger, Ricarda Scheffler; Tanja Berens (1), Theresa Kuhlmann (1), Jule Kürten (9/3), Laura Freude (1), Maisy Karwatzky, Amelie Polutta (2), Jana Schwunk, Nathalie Sievers (1), Carina Thomas (2). Lena Aalbers.

Frauen-Verbandsliga

HSG SC Phönix/DJK GW Werden – SV Heißen  20:28 (12:13). Das Team von Trainer Adre Gutjahr ging über 5:2 mit 9:6 (15.) in Führung, hielt das Spiel bis kurz nach dem Wechsel offen (13:14), geriet dann jedoch mit 14:21 in Rückstand. Tore HSG: Falke, Majic (je5), Abberger, Simmes (je3), Brenner (2), Buechel, Berking.

 


Sponsoren

Veranstaltungen

Mini-Turniere Saison 2017/18

 

Termine

Da das erste Turnier am 13.01.2018 in der SH Am Hallo ausfallen musste, weil die Halle gesperrt ist, findet das erste Mini-Turnier am 27.01.2018 in der SH Goetheschule statt.