Aktuelles –

Nachrichten und Themen

25.10.2017

Von: dimei

Gesamtbericht 21./22. Oktober

Regionalliga Nordrhein

Tusem II – SG Ratingen 2011 35:32 (17:19). Das Warten hat ein Ende. Nach sechs vergeblichen Anläufen feierte die Zweitvertretung endlich den ersten Sieg und fand damit Anschluss an das untere Mittelfeld. Ausgerechnet gegen den Tabellendritten platzte der Knoten. Im Gegensatz zu den bisherigen Auftritten hielt der Tusem die Konzentration über die gesamt Spielzeit hoch und bracht in der Schlussphase nicht ein.

In dem ausgeglichenen Spiel sorgten Mathis Stumpf, Jordi Weisz und Marcel Daamen nach dem 0:1-Rückstand für eine 3:1-Führung. Ratingen antwortete mit einem 3:0-Lauf zum 4:3. Es wurde eine Begegnung auf Augenhöhe, die bis zum 23:23 nach 40 Minuten vierzehnmal zum Gleichstand führte. Niklas Ingenpass sorgte mit einem Doppelschlag für die 25:23-Führung und damit für die Wende. Über 27:24 und 30:27 brachten de Gastgeber die Drei-Tore-Führung über die Zeit. Daran änderte auch ein von Ingenpass nicht verwandelter Siebenmeter und eine Zeitstrafe für Weisz in den letzten zwei Minuten nichts mehr. Co-Trainer Nelson Weisz, der mit dem sportlichen Leiter Herbert Stauber den verhinderten Coach Daniel Haase vertrat, hatte nach einem holprigen Start mit der Umstellung der Deckung von 6:0 auf 5:1 das richtige „Händchen:“ Allerdings griff die Abwehr erst nach dem Wechsel zu meiner Zufriedenheit.  Aus der guten Defenisive  konnten wir das Spiel besser kontrollieren und fanden durch die  gute Mischung aus Tempo und die Spielkontrolle. In der Schlussphase  hatten wir das nötige Quentchen Glück,  dass wir uns aber auch erarbeitet haben.“

Tusem: Hoven, Christmann, Heissenberg; Weisz (3), Stattrop (3), Schlüter (6), Härtler (1), Daamen (3), N. Ingenpass (6), Engels, Sayin (4), Stumpf (9), Hinkelmann, Rolf

Oberliga

Borussia Mönchengladbach – SG Überruhr 34.28 (17:10). Nach dem Auftaktsieg gegen die Zweitvertretung des TV Aldekerk bleiben die Überruhrer mit 2:6 Punkten aus den letzten fünf Spielen weiterhin sieglos. Der Befreiungsschlag und der Sprung ins Mittfeldfeld musste der Tabellenzehnte in der Mönchengladbacher Jahnhalle  erneut verschieben.

Entscheidend war die schwache Vorstellung in der 1. Halbzeit. Nach einem 0:2-Rückstand glichen die Gäste durch Nico Birkenstock und den erneut überragenden Torschützen Pierre Sieberin nach vier Minuten aus, liefen danach aber immer einer Führung der Borussia hinterher. Das Team von Trainer Bodo Grewe setzte sich auf 5:2 (8.) ab und baute den Vorsprung über 9:3 (15.) aus. SGÜ-Coach Sebastian Vogel sah sich nach dem 11:5 in der 20. Minute zu einem Team-Timeout gezwungen. Es änderte sich danach jedoch zunächst wenig. Die Mönchengladbacher  bauten im Gegenteil die Führung auf 21:11 (37.) weiter aus und sorgten damit bereits früh für die Entscheidung. Überruhr kämpfte sich wieder auf 29:24 heran (53.). Für einen Schlussspurt reichte jedoch die Zeit nicht mehr.

Co-Trainer Tim Birkenstock bescheinigte den Mönchengladbachern einen verdienten Sieg: „Die Borussia hat durch einen souveränen und routinierten Auftritt überzeugt. Wir haben unkonzentriert begonnen, aber gekämpft, mussten aber immer einem Rückstand hinterher laufen. Die Einstellung in der Abwehr hat nicht gestimmt. Das zeigen die 34 Gegentore.“

SGÜ: Ridder, Skolik; Reinhardt (1), Kürten, Krüger (5), Koenemann (2), N. Birkenstock (4), Eller (1), Markowicz Batz (4), Keller, Everts (1), Sieberin (9), Thomas (1). dimei

Verbandsliga

Kettwiger SV – LTV Wuppertal II 25:25 (14:11). Die Kettwiger verpassten ihren dritten Erfolg in Serie und damit auch ein erstes positives Konto in der Tabelle. Nach dem Spielverlauf fühlt sich die Punkteteilung enttäuschend an. Die ersten 25 Minuten verliefen bis zum 11:10 völlig ausgeglichen. Das Trainer-Gespann Kundt/Leisen stellte in den Endphase vor der Pause in einem Team-Timeout neu ein und setzte sich in Überzahl durch Treffer von Lars Pfeiffer (2) und Kai Mühlenhoff erstmals deutlicher auf 14:10 ab und konnte den Vorsprung bis zum 21:15 (46.) noch ausbauen.  Wuppertal kam jedoch zurück und  lag in 46 Sekunden vor Schluss sogar 25:24 in Führung. Timo Schwarz sorgte jedoch im Gegenzug für den hoch verdienten Gleichstand. Tore KSV: Käsler, Bing (je 7), Pfeiffer (6), Mühlenhoff, Schwartz (je 2), Röckmann.

MTG Horst – HSG Mülheim 36:29 (16:18). Die MTG geht als Tabellenzweiter in die Herbstpause. Nach schwachen ersten 15 Minuten mit zwei verworfenen Siebenmetern einer Reihe von Fehlpässen gerieten die Horster 5:10 in Rückstand. Trainer Daniel van den Boom stellte die Abwehr dann offensiver ein und sorgte damit für die Wende. In der 38. Minute gingen die Gastgeber erstmals mit 23:22 in Führung. Mülheim hielt das Spiel auch nach einem Vier-Tore-Rückstand bis zum 28:30 (55.) offen, ging jedoch in der Schlussoffensive der Horster unter. Tore MTG: Torschützen: Hoffmann (8); Griese, Syperek (je 7); Parr (4/3), Bajorat, Delsing (je 4); Vogt (2).

 

Landesliga

Kettwiger SV II – SuS Haarzopf 35:27 (17:12). Während der KSV nach drei Niederlagen die Negativserie beendete, blieb der Aufsteiger auch im zweiten Spiel ohne Erfolg. Haarzopf konnte das Spiel bis zum 4:4 ausgeglichen gestalten, geriet dann aber über 10:15 in der 48. Minute entscheidend mit 21:29 in Rückstand.

Tore KSV: J. Müller (9), P. Müller (8), Beede, Bach (je 4), Scheid, Averbeck (je 3), Liebenau, Fuchs, Gräffer; SuS: F. Liedtke, Middendorf (je 5), Kluczynski, Bolz (je 4), K. Weske, Neff (je 3), S. Liedtke, Riemer, B. Weske.

TV Cronenberg – DJK GW Werden 34:25 (18:16). TVC-Trainer Christian Herkel entschuldigte sich bei den Anwohner der Raumerstraße: „Alle die einen lauten Knall gehört haben, können beruhigt sein. Es war nur unser viel zitierter Knoten, der im sechsten Spiel endlich geplatzt ist:“
Nach der ausgeglichenen 1. Halbzeit bekamen die Cronenberger die Grün-Weißen besser in den Griff: „Im Angriff spielten wir deutlich geduldiger als zuletzt und in der Abwehr versuchten wir durch einen offensiven Mittelblock die Laufwege der wurfgewaltigen Rückraumspieler einzugrenzen.“ Gestützt auf einen starken Torwart Domink Mommen setzten sich die Frohauser auf 28:21 ab (51.).

Für den Werdener Teamchef Kosta Avramidis es eine mehr als enttäuschende Leistung: „Wir haben zu keiner Zeit ins Spiel gefunden.“

Tore TVC: Kapitzke (9), Jung, Neuburg, Kullik (je 6), Schroth (5), Schäfer (2); GWW: Jachens (6), Wiedemann (5), Hebmüller (4), Pfeffer, Krieger (je 3), Clasen (2), Vollmer, Völker.  

ETB – TV Ratingen II 22:19 (15:13). Nach einer torreichen ersten Hälfte hätte der ETB höher führen müssen, vergab aber. vier Siebenmeter. Den zähen zweiten Durchgang prägten die Abwehrreihen. Der ETB blieb die letzten elf MInuten ohne Gegentor; Torwart Tobias Lortz sorgte mit einem gehaltenen Siebenmeter 90 Sekunden vor dem Ende für die Entscheidung. ”Unter dem Aspekt der angespannte Persoanllage, ist dieser verdiente Sieg umso höher zu bewerten“, so Matthias Kuth, der ein Sonderlob an Bastian Geißlervergab. Tore ETB:  Dambeck (6), Dressler (5), Geißler (3), Gerissen, Jetter, Kölbel, Ulrich (je 2).

HSG Neuss/Düsseldorf III – SG Tura Altendorf 29:28 (18:14). Neuss dominierte die 1. Halbzeit. Nach der Pause wurden die Altendorfer  stärker und kamen auf 17:19 heran. Nach dem erneuten Vier-Tore-Rückstand (17:21) stellte Trainer Marian Bondar nach einer Auszeit sein Team neu ein. Alexander Lutz glich zum 26:26 (50.) aus, schaffte aber die Wende nicht mehr. Tore SG: Wienholt, Wanner je (6), Lutz (5), Vandamme, Neumann je (4), Karalic (3).

HVN- Pokal Frauen

TV Borken –SG Überruhr 24:26 (13:15). Die Überruhrer Damen stehen in der zweiten Runde und stehen am 22. Dezember beim  Drittligisten TV Aldekerk vor einer unangenehmen Aufgabe. Es war das von Trainer Jörg Büngeler erwartet schwere Spiel beim klassentieferen Oberligisten: „Wir mussten mit dem letzten Aufgebot antreten. Es fehlten Theresa Kuhlmann, Noelle Orzol, Amelie Polutta, Tanja Berens, Ragna Werner und Jule Kürten. Borken startete hoch motiviert, brannte in den ersten Minuten ein Feuerwerk ab, das wir jedoch nach dem frühen 1:3-Rückstand schnell lösen konnten. Nachdem sich die Abwehr auf die Offensive der Gastgeber eingestellt hatte, ging die SGÜ in der 6. Minute erstmals in Führung, bauten den Vorsprung auf 9:5 (10.) aus, konnte sich jedoch nicht entscheidend absetzen. Die zweifache „Manndeckung“ bis zur Mitte der 3. Halbzeit gegen die SGÜ-Rückraum ging jedoch nach hinten los. Die Gäste nutzten die freien Räume und setzten sich auf 23:17 (45.) ab. Borken stemmte sich aber weiter gegen das vorzeitige Pokal-Aus, erzielte vier Tore in Folge und kam über  21.23 auf 23:24 heran. Lina Passlick und Kathi Bruns mit einem Doppelschlag innerhalb einer Minute für die Entscheidung. „In dieser Phase haben wir im Angriff nicht die zwingen Lösungen gefunden und in der Abwehr fehlt der Zugriff auf die vielen Kreuzbewegungen des TVB. Es war kein schönes Spiel, aber unter den genannten Umständen haben sich die Mädels den Sieg vollauf verdient“, zog Jörg Büngeler Bilanz.

SGÜ: Scheffler, Seckelmann; Sievers (3), Schwunk (4), Niggemeyer (5), Passlick (2), Freude (1), Karwatzki (4), Thomas, Grzegorczyk, Schulte (6), Bruns (1).

HSG SC Phönix/DJK GW Werden – TV Aldekerk 22:35 (11:18). Für die HSG Damen war  der Wettbewerb um den HVN-Pokal erwartungsgemäß nach dem ersten Spiel beendet. Gegen den Drittligisten „verkauften“ sich die Schützlinge von Trainer Andre Gutjahr in der 1. Halbzeit allerdings erstaunlich gut. Sie gingen durch Hanna Abberger (2) und Charlotte Falke 3:0 in Führung, hielten das Spiel bis zum 6:8 (14.) offen, waren danach aber chancenlos. Tore HSG: Falke (9), Abberger (5), Berking (3), Brenner, Simmes (je 2), Roth.

Frauen-Verbandsliga: SG Überruhr III – Uedemer TuS 16:16 (7:5).Ein weitere Schritt für das Team von Trainer Martin Abts in Richtung Mittelfeld. Nach einem 12:16-Rückstand retteten  Simone Breddemann und Fiona Köster (je 2) den Punkt. Tore: Breddemann (6), Hinz (5), Koester (2), Kuepper, Spliethoff, Kortmann.

SG Überruhr II – SV Heißen 26:22 (14:11). Ein wichtiger Erfolg im Kampf um den Anschluss gegen den Tabellenersten. Beim 23:16 (53.) war das Spiel entschieden. Tore: Rautenberg (6), Aalbers, Passlick (je3), Schmidt, Vogt, P. u. L. Scheffler, Delsing, H. Schick (je2), Bouri, P. Schick.

HSG SC Phönix/DJK GW Werden - HSG Adler Haan II 19:20 (9:11). Nach einem 17:20-Rückstand (59.)  kamen die Treffer von Hanna Abberger und Jennifer Majic zu spät. Tore: Falke (7), Majic, Simmes (je3), Abberger, Stockschlaeder, Berking (je2).

Frauen-Landesliga: TG 81 Düsseldorf – SG1 ETB/Altend./R  28:19 (13:7). Die SG geriet nach dem 6:8 mit 6:13 (27.) vorentscheidend in Rückstand. Tore: Rautenberg (5), Schraeder, Goerges, Hantel (je3), Bohnau (2), Fehlauer, Scholz, Wewers.

SG Überruhr IV – HSG Bergische Panther II 24:20 (11:11). Tore: Die SGÜ-Damen bleiben auf Tuchfühlung zum Spitzenduo Uerdingen/Lank. Nach dem 16:16 setzten sich die SGÜ ab. Tasche (6), Jurgeit (5), Bouiri, Kohn (je3), Servaty (2), Korbuss, Greve, Landwehr, Pinkenburg, Luhmer.

A-Jugend-Bundesliga

Tusem – VfL Eintracht Hagen26:8 (13:1).

Am siebten Spieltag übernahm der Tusem die mit einem Punkt Vorsprung alleinige Tabellenspitze. Die Essener profitierten von den überraschenden Niederlagen des Bergischen HC gegen Nettelstedt und des TSV Minden in Melsungen.

Der sieglose Aufsteiger aus Hagen war völlig überfordert. Mit nur einem erzielten Treffer in die Pause zu gehen, dürfte in der Bundesliga einen Seltenheitswert besitzen. Das lag auch nicht am bemitleidenswerten  Gäste-Torwart Giuseppe Mossuto, der von seiner Abwehr allzu oft alleingelassen wurde. Der Essener Nachwuchs nutzte die Freiräume und lag nach 25 Minuten mit 11:0 vorn. Das erste Hagener Tor durch Tom Bergner (27.) konnte den Offensivdruck aber nicht bremsen. Über 19:4 (45.) und 20:6 sorgten die Gäste weiter für klare Verhältnisse. Co-Trainer Lars Brümmer, der gemeinsam mit Nelson Weisz den verhinderten Daniel Haase vertrat, war natürlich hoch zufrieden: „Das Team hat das Spiel immer ernst genommen. Nur ein Gegentor in einer Halbzeit zu bekommen, ist schon erstaunlich und spricht für eine tolle Deckung. Durch die klaren Zwischenstände konnten wir viel wechseln und allen Spielern ausreichend an Einsatzzeiten geben.“

Tusem: Bornkamm, Borchert; H. Ingenpass (1), Scholten (2), Witzke (6), Allzeit, Daamen, Rutzki, Grande (1), Brill, Rolf, Horn (9), Freitag (1), N. Ingenpass (5).

 

 

 

 

    


Sponsoren

Veranstaltungen

Mini-Turniere Saison 2017/18

 

Termine

Das erste Turnier der neuen Saison findet am 11.11.2017 in der SH Goetheschule ab 10.00 Uhr statt.

In der SH Am Hallo beginnt das 1. Turnier am 18.11.2017, ebenfalls ab 10.00 Uhr.