Aktuelles –

Nachrichten und Themen

23.05.2017

Endbericht Final4

Für den Vorsitzenden des Handballkreises Essen war die fünfte Auflage des „Final4“ erneut ein voller Erfolg: „Der große Aufwand bei der Vorbereitung hat sich durch das große Interesse gelohnt. Rund 1800 Zuschauer erlebten an den beiden Tagen in der Sporthalle im Werdener Löwental wieder ein tolles Handball-Event.

Mit den Damen SG Überruhr und der Zweitvertretung des Tusem setzten sich die „Dauerbrenner“ und Vertreter der Nordrhein-Liga erneut in beiden Endspielen durch. Im Finale der Herren hatte das Team von der „Höhe“ im Gegensatz zum Vorjahr beim 31:20 (15:10)-Erfolg mit dem Team von der Ruhrhalbinsel keine Probleme. Nach einigen vergeblichen Versuchen auf beiden Seiten eröffnete Jordi Weisz in der 5. Minute den Torreigen. Lars Kürten glich im Gegenzug aus.  Es blieb der einzige Gleichstand in den 60 Minuten für die SGÜ, die in Folge immer einer deutlichen Führung des Titelverteidigers hinterher liefen. Über 5:1 und  8:2 baute der Tusem den Vorsprung auf 10:3 aus (19.) und setzte damit bereits früh ein Zeichen. Der Oberligist schnupperte nach einem 4:0-Lauf durch Toni Koenemann, Nico Birkenstock, Tim Reinhardt und Pierre Sieberin zum 7:10 zwar noch einer möglichen Wende, musste aber den druckvollen Offensivaktionen des Regionalligisten Tribut zollen. Beim 23:13 nahm SGÜ-Coach Sebastian Vogel die zweite Auszeit, am souveränen weiteren Auftritt des Tusem änderte das jedoch nichts.

Tusem-Trainer Daniel Haase war vor allem mit den vielen Fehlversuchen seiner Mannschaft nicht zufrieden, lobte aber die aggressive Abwehrarbeit.

Tusem: Heissenberg, Hoven; Daamen (3), Stattrop (4), Schlüter (6), Overberg, Witzke (2), J. Weisz (4), Engels (2), Sayin (1), Horn (3), Hinkelmann (2), Schmidt (4).

SG Überruhr: D. Sieberin, Ante; Reinhardt (1), Kürten (1), Toni Koenemann (4), N. Birkenstock (3), Eller, Markowicz (1), Gregory (2), P. Sieberin (2), Hebmüller (4), Tim Koenemann (2).

Während sich der Tusem im Halbfinale locker mit 45:18 gegen die DJK GW Werden durchsetzte SV durchsetzte, hatten die Überruhrer beim 31:23 (19:11)-Erfolg über den Verbandsliga-Aufsteiger MTG Horst  ebenfalls keine Schwierigkeiten.

 

Bei den Damen wurde die SG Überruhr problemlos ihrer Favoritenrolle gerecht. Nach dem 45:13-Erfolg im Halbfinale gegen den Bezirksligisten TV Cronenberg hatte das Team des scheidenden Trainers Bernd Vatter beim 40:19  (19:11)-Sieg mit dem Verbandsliga-Aufsteiger HSG SC Phönix/GW Werden leichtes Spiel . Die HSG trat mit nur einer  Auswechselspielerin und mit der „ungelernten“ Torhüterin Charlotte Falke an, „verkaufte“ sich bis zum 14:11 in der 24. Minute jedoch sehr gut. Das von Carsten Völker-Osterwald betreute Team hatte im Halbfinale die SG ETB/Altendorf/Ruhr mit 26:19 aus dem Rennen geworfen. GWW-Vize-Abteilungsleiter Heinz Dressler bescheinigte seinen Damen eine “bemerkeswerte Leistung“: Auch nach dem frühen Ausfall der vereltzten Nadine Roth kämpften die Mannschaft gegen den hoch überlegenen Gegner engagiert bis zum Spielende.

 

Abschied für den Trainer Bernd Vatter und Rückraumspielerin Anna Schlabitz (v.l.), die ihre lange und erfolgreiche sportliche Karriere als Rückraumspielerin beendet. Neuer Cheftrainer bei der SG Überruhr wird Jörg Büngeler (r.). Foto Meier


Sponsoren

Veranstaltungen

Mini-Turniere Saison 2017/18

 

Termine

Das erste Turnier der neuen Saison findet am 11.11.2017 in der SH Goetheschule ab 10.00 Uhr statt.

In der SH Am Hallo beginnt das 1. Turnier am 18.11.2017, ebenfalls ab 10.00 Uhr.