Aktuelles –

Nachrichten und Themen

11.04.2017

Von: dimei

Gesamtbericht 08./09. April

Regionalliga-Nordrhein

Tusem II – ART Düsseldorf 35:27 (19:16). Die Zweitvertretung des Tusem stoppte nach fünf sieglosen Spielen den Negativlauf und kletterte wieder auf Rang vier. ART-Coach Mark Dragunski kassierte nach der Niederlage in der Jugend-Bundesliga mit dem Neusser HSV innerhalb von wenigen Wochen seine zweite Niederlage an seiner alten Wirkungsstätte.

Seine Mannschaft ging mit 1:0 in Front, lief nach dem 3:3 jedoch immer einer Führung der Essener hinterher. Von Daniel Haase gut eingestellt, trat sein Team wesentlich konzentrierter auf, sorgte mit dem 9:3 für ein erstes Ausrufezeichen und verwaltete den Vorsprung trotz eines leichten Einbruchs nach dem 17:12 problemlos bis zum Wechsel. Mit dem Beginn des zweiten Durchganges stellten drei Treffer in Folge zum 22:16 schnell das alte Kräfteverhältnis wieder her. Beim 30:21 war die Entscheidung endgültig gefallen.

Daniel Haase war mit der Mannschaft endlich wieder zufrieden: „Wir haben spielerisch überzeugt. Mit der offenen Manndeckung der Düsseldorfer hatten wir keine Probleme. Sezgin Sayin und Joshua Schlüter konnten damit die großen Lücken nutzen. Jetzt wollen wir den restlichen drei Spiele auch noch gewinnen.“

Tusem: Christmann, Heissenberg; Stattrop, Schäfer (4), Schlüter (4), Overberg, Roosma (6), Weisz, Engels, Sayin (6), Stumpf (8), Käsler (4), Hinkelmann (3).

Oberliga

SG Überruhr – TV Krefeld-Oppum 21:19 (11:13). "Der Wahnsinn in der Klapperhölle": Mit diesem Spruch leitete  Hallensprecher und Geburtstagskind Michael Bruns die Jubelszenen nach dem wichtigen Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt ein.  Lange Zeit sah es nicht nach einem Überruhrer Erfolg aus. Die Krefelder erarbeiteten in der 1. Halbzeit ein leichtes Übergewicht und führten verdient zur Pause. Nach dem Wechsel wurde die Dominanz der Gäste noch größer. Die Folge war ein 18:12-Vorsprung in der 44. Minute. Danach erwachte jedoch der Kampfgeist der SGÜ, die nach dem  16:19 mit 20:19 in Führung gingen. Nachdem Torwart Jakob Skolik den Krefelder Angriff abwehrte, sorgte Pierre Sieberin 30 Sekunden vor der Schlusssirene für die Entscheidung und leitete damit die Begeisterungsstürme in der „rappelvollen“ Halle ein. "Kämpferisch war das eine grandiose Leistung. Ich bin einfach nur stolz auf die Mannschaftsleistung", so Coach Sebastian Vogel.. Ein Dank ging von Pierre Sieberin an die Fans. "Die Unterstützung war grandios. Einfach nur Danke". Der Rückraumspieler war mit Torwart Jakob Skolik auffälligster Akteur im zweiten Durchgang.

Verbandsliga

SG TuRa/Altendorf – TB Wülfrath 36:24 (17:16). Die Moral ist bei den Altendorfer weiter intakt. Mit dem Lauf von 8:4 Punkten aus den letzten sechs Spielen hat die bereits abgeschriebene Truppe von der Bockmühle zur punktgleichen HSG Mülheim aufgeschlossen und besitzt damit wieder alle Chancen, doch noch den Klassenerhalt zu schaffen. Die Entscheidung könnte beim Saisonfinale am 13. Mai fallen im direkten Vergleich fallen.

Da staunte selbst der sonst sachliche Ingo Breddemann: “Nach dem Wechsel hat das Team ein der besten Habzeiten meiner Trainertätigkeiten abgeliefert und ein Tempofeuerwert entfacht. Dabei sind wir nur mit zehn Spielern aufgelaufen. Zudem verletzte sich Dominik Risse beim Warmmachen, hat sich aber weiter in den Dienst der Truppe gestellt.“  TuRa drehte nach einem 5:9-Rückstand (13.) das Spiel und demontierte den TBW nach der Pause. Tore SG: Ende (8), Neumann, P. Griese (je 6), Lutz (5), Vandamme (4), D. Risse (3), Wanner, Greskämper (je 2).

Kettwiger SV – LTV Wuppertal 33:36 (14:18). Die Kettwiger verkauften sich glänzend gegen den Spitzenreiter, der nun nur noch einen Punkt aus den letzten drei Spielen zum Oberliga-Aufstieg benötigt. Das Team des Trainerduos Kundt/Brix fiel hinter Ratingen auf Rang drei zurück. Der LTV hatte den besseren Start und ging bis zur 7. Minute mit 5:1 in Führung. Der KSV kämpfte sich auf 4:5 (9.) heran, geriet jedoch innerhalb von acht Minuten mit 5:11 erneut klar in Rückstand. Über 13:15, 17:19 blieben die Gastgeber bis zum 33:35 auf Schlagdistanz, schafften jedoch nie den Ausgleich. Trotz der Niederlage war Florian Kundt zufrieden: „Ich bin stolz auf die Einstellung der Mannschaft. Leider haben wir wieder den Start verschlafen, aber nie aufgegeben. Unser Manko war die mangelnde Chancenverwertung.“

Tore KSV: Pfeiffer (8), Käsler, Brix (je 6), Mühlenhoff (4), Bing (3), Röckmann, Orlowski (je 2), Möller, Schwartz,.

MTG Horst – HSV Dümpten 20:24 (10:15). In der Rückrunde geht die Talfahrt weiter. „Es war mehr drin“, ärgerte sich MTG-Sprecher Carsten Stepping über die Niederlage: „Nach unserer 2:0-Führung konnten wir das Spiel bis zur 20. Minute offen gestalten. Beim 20:12 (41.) war die Begnung entschieden. Entscheidend waren unsere  die vielen individuellen technischen Fehler.“ Tore MTG:  Syperek (5), Hebenstreit (4), Hoffmann, Vogt (je 3), Ghesla, Delsing (je 2), Reketat.

Landesliga

ETB – DJK GW Werden 24:24 (13:11). ETB-Linksaußen Matthias Kuth sah ein „schwaches Landesligaspiel“ mit vielen Fehlern auf beiden Seiten: „Wir hatten 40 Minuten lang Vorteile und haben schon mit fünf Toren geführt.“  GWW-Sprecher Klaus Küper sprach von einer leistungsgerechten Punkteteilung: „Wir haben das Derby gedreht und sogar mit zwei Toren geführt. Fabian Offermann gelang dann aber mit seinem fünften Treffer noch der insgesamt verdiente Ausgleich für die Schwarz-Weißen.“.
Tore ETB: Dressler,  Offermann (je 5), M. Gerissen (4), Fiederling, Ramming (je 3), Böse, Rüschhoff (je 2); GWW: Kerger (8), Pfeffer (6), Vollmer (5), Mallach (2), Bous (2), Gauselmann.

HSG Gerresheim – TV Cronenberg 30:24 (15:11). Mit nur sieben Feldspielern waren die Cronenberger chancenlos. Nach dem 8:8 gerieten sie in doppelter Unterzahl 8:12 in Rückstand und liefen anschließend immer einer klaren Führung des Tabellenvierten hinterher. Tore TVC: Jung (6), Schäfer, Kapitzke (je 5), Sayin, Schroth (je 3), Kullik (2).

DJK Altendorf 09 – HSG Velbert/Heiligenhaus 20:22 (9:11).  Die Altendorfer verpassten in dem ausgeglichenen Spiel die endgültige Rettung. Die Begegnung stand im Zeichen zweier starker Abwehrreihen. „Nach dem  Ausscheiden des verletzten Henning Röser fehlten mir im Angriff die Alternativen“, zog Trainer Thomas Brilon enttäuscht Bilanz. Sein Sonderlob ging an Torwart Robin Vonnemann.

Kettwiger SV II – ART Düsseldorf II 33:39 (14:20).

 

Bezirksliga

Die Entscheidungen sind in der Handball-Bezirksliga gefallen. Nachdem sich der SuS Haarzopf bereits vor einer Woche den Aufstieg in die Landesliga sicherte und das letzte Spiel mit 31:18 gegen die DJK GW Werden II standesgemäß gewann, stehen auch die beiden Absteiger fest. Das Schlusslicht SG Altendorf/Ruhr begleitet die Drittvertretung der SG Überruhr nach ihrer 14:16-Niederlage gegen den TV Kupferdreh.

Obwohl die DJK Winfried Huttrop als Tabellenzweiter den Wiederaufstieg in die Landesliga-erneut verpasste, war der Vorsitzende Dieter Keifenheim nach dem abschließenden 31:27-Sieg gegen die MTG Horst II mit dem Abschneiden seiner Mannschaften zufrieden: „Ebenfalls Zweiter und damit den Aufstieg in die Bezirksliga feierte unsere 2. Mannschaft.  Als Abrundung sicherte sich die „Vierte“ den Titel in der Kreisklasse und schaffte den direkten Wiederaufstieg. Da auch noch einige Kreismeisterchancen für unsere Jugendmannschafte bestehen und unsere Frauen nach einem längeren Tief in den letzten Jahren wieder  einen Neuanfang gefunden haben, ist die Bilanz der Saison sicher für Huttrop sehr positiv.“

Die letzten Ergebnisse: SG Altendorf/R – ETB II 18:23, HSG am Hallo – SG Überruhr II 41:34,  SG Überruhr III – TV Kupferdreh 14:16, Tusem III – Kettwiger SV III 32:32.

 

Frauen-Oberliga

SG Überruhr – Turnerschaft St. Tönis 27:24 (11:13). Die Überruhrer Damen sind am Ziel: Zwei Spieltag vor dem Saisonende kann der künftige Cheftrainer Jörg Büngeler und Nachfolger des scheidenden Bernd Vatter für die Regionalliga planen. Endsprechend überschwenglich war die Freunde nach dem Sieg gegen den Tabellennachbarn und Mitkonkurrenten: „Wir durften uns lange von der großen Kulisse in der Klapperstraße feiern lassen“, so Büngeler.

Entsprechend motiviert gingen beide Mannschaften in das Spiel. Den besseren Start hatten allerdings die Gäste, die mit 3:1 in Führung gingen uns sich nach einem 4:0-Lauf von 5.5 auf 9:5 absetzten. In dieser Phase scheiterte die SGÜ-Offensive vor allem an der starken Torfrau Verena Borrmann. Überruhr bewies Moral und glich zum 11:11 in der 28. Minute aus.

Auch nach dem Wechsel kamen die von Trainer Rene Baude gut eingestellten Gäste besser in die Begegnung und zogen auf 16:12 und 17:13 (37.) davon. Die Überruhrer Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Die Abwehr wurde immer sicherer und im Angriff sorgten Jule Kürten (2), Noelle Orzol und Amelie Polutta mit ihren Treffern für den Gleichstand zum 17:17 (44.). Bis zum 21:21 (50.) war die Begegnung ausgeglichen. Für Jörg Büngeler standen die letzten zehn Minuten im Zeichen der Nachwuchsspielerin Amelie Polutta: „Sie übernahm mit guten 1:1- Aktionen die Verantwortung. Mit drei Toren in den letzten Minuten war sie entscheidend am Erfolg beteiligt. Beim 26:22 war das Spiel in der 58. Minute entschieden. Auch deutliche Rückstände haben uns nicht zurück geworfen. Neben Amelie Polutta geht ein besonderes Lob an die siebenfache Torschützin Jule Kürten. Mit ihren 16 Jahren ist sie bereits eine feste Größe in der Mannschaft.“

SGÜ: Anna Lena Bandur, Ricarda Scheffler;   Tanja Berens , Katrin Bruns (3), Denise Grzegorczyk (1) , Maisy Karwatzky (1), Jule Kürten (7), Maike Lehnen (2), Noelle Orzol (2), Amelie Polutta (4), Anna Schlabitz (2), Jana Schwunk (4), Nathalie Sievers (1).

Frauen-Verbandsliga

SV Wipperfürth – SG Überruhr II 21:24 (12:11). Die Überruhrer beendeten die sieglose Serie von neun Spielen mit 2:16 Punkten die Saison durch den überraschenden Erfolg beim Zweiten und verwies  Kaarst und Solingen mit einem Zähler Vorsprung in den Tabellenkeller. Die Entscheidung fiel in den Schlussminuten, als sich das Team von Trainer Sebastian Wenzel nach einem 20:21-Rückstand durch Tore von Desiree Meier (2), Paula Scheffler und Vivienne Bley noch durchsetzte. Tore SGÜ: H. Schick (5), Rautenberg (4), Kohn, Schmidt (je 3), Erbay, Meier, P. Schick (je 2), Scheffler, Delsing, Bley.

Frauen-Landesliga

SG Unterrath – SG Überruhr III 19:33 (8:20). Mit 43:1 Punkten und 695:377 Toren steigt die Überruhrer Drittvertretung souverän in die Verbandsliga auf. Über 10:4 (15.) sorgte das Team von Trainer Thomas Vogt bereits beim Wechsel für die Entscheidung. Höhepunkt war das „Kempator“ von Kioba Spliethoff auf Zuspiel von Sarina Rieken.  

SGÜ: Sarah Brouwers, Sophie Breddemann; Michaela Wegner (2) , Maren Buschmeier (3) , Talia Celik (4) , Lioba Spliethoff (5) , Antonia Schroer (5) , Larissa Felderhoff (2) , Nina Kronenberg , Simone Breddemann (7) , Sarina Rieken (2) , Fiona Köster (1) , Alicia Binder (2).

 HSG SC Phönix/DJK GW Werden – DJK Styrum 06 24:25, Kettwiger SV – SFD 75 Düsseldorf 23:24, Niederbergischer HC – SG Überruhr IV 17:15.

 

A-Jugend-Bundesliga

Tusem – HSG Herdecke/Ende 33:28 (17:17). Es war der versöhnliche Abschluss einer „durchwachsenen“ Saison, die der Tusem hinter Minden, Dormagen, Lemgo und ART Düsseldorf auf Rang fünf beendete. Entscheidend war jedoch vorrangig die direkte Qualifikation für die nächste Saison in der Bundesliga.

Nach einem guten Start und einer 5:1-Führung (6.) schlichen sich Konzentrationsfehler bei den Gastgebern ein. Der Tabellenletzte nutzt die Fehler, ging in der 19. Minute mit 11:10 in Führung und erzwang bis zur Mitte der 2. Halbzeit (24:22) ein ausgeglichenes Spiel. Erst in der Schlussphase knüpfte der Tusem wieder an die guten Leistungen aus den ersten Minuten an. Drei Treffer in Folge durch Niklas Rolf zum 28:23 sorgten für Entspannung auf der Essener Bank und bei Trainer Marvin Leisen: „Wir haben den Gegner nach dem guten Start etwas unterschätzt, bin aber mit dem Saisonausklang dennoch zufrieden. Ich wünsche Maurice Meurer, Niklas Giepmann, Niclas Schmidt, Elias Hoven und Felix Käsler für dem Wechsel in den Seniorenbereich viel Erfolg.“ Sein Dank ging auch an die Eltern: „ Ohne die fantastische Unterstützung wäre Vieles nicht möglich wäre.

 Tusem: Bornkamm, Borchert; Hoven, Eiker, Meurer (9), Daamen (2), Arens (5), Schmidt (5), Krebietke (2), Käsler (2), Rolf (3), Horn (3), Freitag (2), Ingenpass.

 


Sponsoren

Veranstaltungen

Mini-Turniere Saison 2017/18

 

Termine

Das nächste Turnier am 21.04.2018 findet in der SH Goetheschule statt. Danach findet in der SH Am Hallo am 28.04.2018 das nächste statt.