Aktuelles –

Nachrichten und Themen

15.02.2017

Von: dimei

Gesamtbericht 11./12. Februar

Regionalliga Nordrhein

TV Jahn Köln Wahn – Tusem II 29:30 (12:15). Die Kölner Hürde ist genommen. Durch den Sieg im Gipfeltreffen wehrte die Zweitvertretung des Tusem den Angriff der Porzer ab und revanchierte sich für die 25:32-Hinspielniederlage. Es war der erwartete Krimi gegen das Team des Trainerduos Keno Knittel/Hanjo Neeb, das bereits durch Auswärtserfolge gegen den Liga-Primus Bergische Panther, sowie die Spitzenmannschaften Bonn und Aldekerk überzeugte.

Die Essener, die ohne Lukas Ellwanger und Sam  Schäfer  an den Rhein reisen mussten, begann mit der gewohnten 5:1-Aufstellung in der Abwehr. „Nach 20 Minuten haben wir erstmals auf 6:0 umgestellt und standen damit wesentlich kompakter. Ben Overberg und der 17 Jährige Luca Witzke haben ihre Aufgabe gegen die torgefährliche „Wahner-Zange“ Davidson Idahosa/Christian Gerwe sehr gut gelöst. Während Idahosa aus dem Rückraum nur einen Treffer erzielte, war Kreisläufer Gerwe mit vier Toren ebenfalls nicht sonderlich erfolgreich“, sah Daniel Haase in der neuen Abwehrvariante den Schlüssel zum Erfolg.

"Im Angriff fanden wir immer unsere Lösungen. Das Zusammenspiel mit Kreisläufer Sezgin Sayin war überragend. Lediglich mit der Konsequenz im Torabschluss bin ich nicht zufrieden. Wir hätten den”Sack” schon früher zu machen können”, so der Trainer weiter.

Das Spiel war bei wechselnder Führung bis zur Mitte der 2. Halbzeit völlig ausgeglichen. Nach dem 23:23 setzte das junge Essener Team (Durchschnitt 19,5 Jahre) auf 27:23 und 28:24 ab. Nach dem 30:26 machte es der erst  in den letzten fünf Minuten eingewechselte EX-Essener Lukas Härtler mit drei Toren in Serie noch einmal. Den letzten Wurf von Härtler  hielt der starke Torwart Björn Heissenberg mit der Schlusssirene fest – und damit den sechsten Auswärtserfolg.

Tusem: Christmann, Heissenberg; Daamen (1), Stattrop (2), Schlüter (6), Oberberg, Rolf, Weisz (1), Sayin (6), Stumpf (3), Käsler (8), Hinkelmann, Witzke (3).     Dieter Meier

Oberliga

HG/LTG/HTV Remscheid – SG Überruhr 22:27 (9:11). Der Aufwärtstrend hält an. Mit dem zweiten Sieg in Serie konnten die Überruhrer den Vorletzten Abstiegsplatz an den TV Lobberich weiter geben. Riesenfreude herrschte nach dem Erfolg in Remscheid. Entscheidend war eine starke Abwehr um die beiden Matchwinner Tim Koenemann und Torwart Dominik Sieberin gegen den zweitbesten Angriff der Liga. Die Führung durch Thomas Eller glichen die Gastgeber erst nach sieben aus. Das Spiel blieb zunächst ausgeglichen. Nach dem Wechsel dominierte aber zunehmen die Überruhrer, die sich auf 14:10 und 18:15 in der 39. Minute absetzten und nach einer kurzen Durststrecke von 22:20 wieder auf fünf Treffer ausbauten.

"50 Prozent der Team-Leistung hängt vom Torhüter ab. Dominik hat heute alles, was die starke Abwehr durchgelassen hat, pariert und so für den Grundstein des Erfolgs gesorgt. Wir haben zudem von jeder Position mindestens doppelt getroffen", zeigte sich Coach Sebastian Vogel nach Abpfiff mehr als zufrieden.

SGÜ: D. Sieberin, Ante; Tim Koenemann (10), Kürten (5), Birkenstock (4), P. Sieberin, Gregory, Eller (je 2), Hebmüller, Krüger (je 1), Toni Koenemann, Reinhardt, Markowicz.

Verbandsliga

HSG Rade/Herbeck – Kettwiger SV (18). 23:45 (13:22). Auch ohne Timo Schwartz, Kai Mühlenhoff, Lennart Möller und Marc Bing und eines angeschlagenen  Constantin Heiderich war der Kettwiger Mini-Kader beim Schlusslicht nie in Gefahr. „Wir haben hoch konzentriert begonnen und nach 15 Minuten schon mit 12:6 geführt“, lobte Florian Kundt vor allem die von Simon Stempel organisierte Abwehr. „Vorne trafen wir nach Belieben. Aus dem Positionsangriff oder über die erste und zweite Welle“, so der Trainer weiter. Tore KSV: Röckmann (9), Pfeiffer (8), Käsler, Brix (je 6), Gehenio (5), Scheid, Orlowski (je 3), Bing, Stempel (je 2), Heiderich.

DJK Styrum 06 – MTG Horst 31:30 (13:16). Bei der überraschenden Niederlage gegen die abstiegsgefährdeten Mülheimer hatte die Grippewelle bei der MTG Spuren hinterlassen. Nach einer schwachen ersten Viertelstunde mit wenig Zugriff im Deckungsverband, lagen die Gäste 5:8 zurück. Sie steigerten sich jedoch und führten über 10:8 und 20:16 in der 33. Minute mit 23:18. Die MTG verloren anschließend aber die Kontrolle, kassierte einen 0:6-Lauf der DJK und lag in einer spannenden Schlussphase in der 59-Minute entscheidend 25:27 hinten. Sprecher Carsten Stepping sprach von einer „unnötigen und sehr ärgerlichen Niederlage”. Tore MTG: Bajorat (7), Unterfeld, Hebenstreit, Syperek (je 4), Reketat, Hoffmann (je 3), Delsing, Vogt (je 2), Micklausch.

SG Tura/Altendorf – Unitas Haan II 26:30 (13:12). „Nach der Niederlage im Vier-Punkte-Spiel und dem Styrumer Sieg gegen die MTG stehen wir  abgeschlagen im Tabellenkeller. Wir sind in der ersten Hälfte an unseren Nerven gescheitert und haben viele Großchancen liegen gelassen. So wie wir uns präsentieren,  stehen wir leider zu recht  auf einem Abstiegsplatz”, kommentierte Trainer Ingo Breddemann das ausgeglichenen Spiel, das die SG bis zum 25:26 in der 56. Minuten offen hielt. Tore SG:  P. Griese (9), Ende (6), Lutz (3), Wienholt, D. Risse, Wanner (je 2), Neumann, Hummerich.

Landesliga

ETB – Fortuna Düsseldorf 28:21 (10:11). Nach vier Niederlagen in Folge, ist bei den Schwarz-Weißen mit dem ersten Sieg in 2017 der Knoten endlich geplatzt. In der 1.Halbzeit produzierte der ETB erneut viele Ballverlusten und Fehlwürfe, fand jedoch nach 40 Minuten in die Spur und sorgte mit einem 7:0 Lauf von 16:16 auf 23:16 für die Entscheidung. „In dieser Phase war die Deckung fast unüberwindbar und wir haben es endlich geschafft, schnell und zielstrebig nach vorne zu spielen. Dieser Sieg war gut für das Selbstvertrauen”, freute sich Außenspieler Matthias Kuth. Tore ETB:
Ramming (7), Fiederling (6), Offermann, Rüschhoff (je 5), Dressler (4), Kuth.

HSG Jahn 05/SC West – DJK Altendorf 09 29:20 (13:11). Durch die Niederlage gegen einen Mitkonkurrenten stehen die Altendorfer wieder unter Abstiegsdruck. Nach einer ausgeglichenen 1. Halbzeit verpassten die Gäste. beim 14:15 den Ausgleich. Nach sechs Treffern in Folge war das Spiel entschieden. Es war eines der schwächten Leistungen in die Saison“, so Trainer Thomas Brilon. Tore A09: Godde (5), Hammer (4), Scholz, Wickhorst (je 3), Peitzmeier (2), Mehrtens, Ressing, Röser.

HSG Gerresheim 04 – Kettwiger SV II 36:27 (19:12). Stark ersatzgeschwächt war das Team von Trainer Daniel Averbeck, der aktiv einspringen musste, chancenlos. Der KSV lag gegen den Tabellenvierten  immer im Rückstand und war Mitte der 2. Halbzeit beim 20:28 frühzeitig geschlagen. Tore KSV: Scheid (9), Müller (6), Krupkat, S. Schinke (je 4)Hähn (2), Luhrenberg, Averbeck.

TV Cronenberg – SC Bayer 05 Uerdingen 30:27 (14:15). Die Frohnhauser stoppten den  Negativlauf von 1:9 Punkten, sind  jedoch bei fünf Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz weiter gefährdet. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die nach einem 19:22-Rückstand mit einem 7:0-Lauf  das Spiel noch gedreht hat“, freute sich Trainer Oliver Wysk, dem aus den letzten zehn Spielen nun noch vier Punkte fehlen. Tore TVC: Immel, Jung (je 8), Schäfer (4), Kullik, Krugmann (je 3), Sonnenberg (2), Kapitzke.

GW Werden – VfR Mülheim Saarn 24:31 (10:19). Der Tabellenzweite setzte Werden mit hohem Tempo sofort unter Druck.  Die von Trainer Dirk Bril verordnete Manndeckung gegen den Rückraumspieler Nico Arend blieb wirkungslos. „ Uns fehlten  die spielerischen Mittel fehlten, um den Favoriten aus Saarn vor ernsthafte Probleme zu stellen“, so GWW-Sprecher Klaus Küper. Tore GWW: Pfeffer (12), Krauthausen (4), Vollmer (3), Kerger (2), Mallach (2), Dewald.

Bezirksliga

Der SuS Haarzopf führt durch den ungefährdeten 36:21-Sieg gegen SG Überruhr III weiter mit einem Punkt Vorsprung die Tabelle vor der DJK Winfried Huttrop an. Eine Vorentscheidung über den Landesliga-Aufstieg könnte am kommenden Sonntag im Spitzenspiel fallen.

DJK Winfried Huttrop – ETB II 35:27 (17:13). Die stark verjüngte Mannschaft des ETB  leistete bis zum 9:11 erheblichen Widerstand. Huttrop zeigte eine deutliche Leistungssteigerung und erzielte kurz vor dem Wechsel in doppelter Unterzahl zwei Treffer. Tore Huttrop: S. Fabian (7), Prevolnik (6), Bohnau, Heßling (je 4), Krupp, Müller, Buron (je 3), Nowotny (2), Schulz, Stursberg, Menning.

HSG am Hallo – DJK GW Werden II 33:21 (16:13). Der Tabellendritte hatte gegen die mit nur einem Auswechselspieler angetretenen Gäste nur bis zum Wechsel Probleme. Tore HSG: Scheups, Jenzowski (je 6), Vladic, Pohl (je 5), Kleine (3), Reiners, Löffel, Hollwig, Beyer (je 2); GWW: Seibel (7), Becker (5), Baukrowitz (3), Kuzminski, Brinken (je 2), Kraft, Risch.

MTG Horst II – SG Überruhr II 31:15 (13:6). Trotz vieler ausgelassener setzte sich die MTG schnell auf 10:3 ab. Beim  23:13 war das Spiel entschieden. Tore MTG: Jacob (10), Marx, Scheunemann (je 4), Heiming, Kuhlmann, Graef (je 3), T. Hegemann (2), Morszeck, Unthan.

Tusem III – SG 1 Altendorf/R 34:25,  TV Kupferdreh – Kettwiger SV III 33:27.

 

Frauen-Oberliga

Neusser HV – SG Überruhr 35:27 (18:14). Erster Dämpfer auf dem Weg zur Regionalliga-Qualifikation nach einer Erfolgsserie von 15:1 Punkten für das Team von der Ruhrhalbinsel.

Bernd Vatter, der vor dem Anpfiff noch die richtige Einstellung zum Spiel angemahnt hatte, sah sich nach dem 1:3 in der 4. Minute zur ersten Auszeit gezwungen, die jedoch wenig bewirkte. Die 13fache Torschützin Madita Schut war kaum zu stoppen, sorgte fast im Alleingang für die 6:1-Führung und setzte auch in der Folge die Akzente. Die Gäste kamen jedoch wie verwandelt aus dem Halbzeitpause, schafften den Anschluss zum 19:18 und erzwangen bis zum 21:20 ein Spiel auf Augenhöhe. „in der Folge bewegte sich unser Abwehrverhalten bei einem 1:7-Lauf zum 21:26 wieder auf dem Niveau von Halbzeit eins.  Mit 15 Minuten akzeptabler Abwehrarbeit lässt sich ein Oberligaspiel nur schwer gewinnen. Das sollte uns eine Warnung sein unsere gute Ausgangslage für die Nordrheinliga Quali nicht zu gefährden“, bescheinigte der künftige Cheftrainer Jörg Büngeler dem NHV eine verdienten Sieg.

SGÜ: Seckelman; Benger, Berens (3), Bruns (7), Grzegorczyk, Karwatzky, Kürten (5),  Lehnen, Frede (2), Orzol, Polutta (7), Schlabitz, Schwunk, Thomas.

Frauen-Verbandsliga

TV Beyeröhde II – SG Überruhr II 29:19 (12:8). Es war die erwartete Niederlage beim Tabellenführer für die Überruhrer Zweitvertretung, die damit wieder in die untere Tabellenregion abrutschte. Nach einer guten ersten Halbzeit geriet das Team von Trainer Sebastian Wenzel bis zur 42. Minute mit 11:20 entscheidend in Rückstand. Tore SGÜ: Passlick (5), Eifert (4), Kortmann, H. Schick (je 3), Erbay (2), Bley, Meier.

Frauen-Landesliga

Tbd Osterfeld – SG Überruhr III 12:38 (4:20). Der Tabellenführer sorgte bereit bis zum Wechsel gegen die überforderten Osterfelder für die Entscheidung. Tore SGÜ: Spliethoff (9), Schroer, Breddemann (je 8), Celik (5), Krüger, Rieken, Köster (je 2), Felderhoff, Kronenberg

HSG Werden/ SC Phönix  Essen  - Kettwiger SV 30:18   (17:8). Gegen das Schlusslicht kam die HSG aufgrund eine konzentrierten Leistung in Abwehr und Angriff zu einem nie gefährdeten Erfolg. Tore HSG: Osterwald (10), Falke (5), Brenner, Berking (je 3), Kleeberg, Majic, Bardtke, Lutz (je 2), Fischer.

LTV Wuppertal – SG Überruhr IV 30:37, Turnerbund Osterfeld – SG Überruhr III 12:38.  

 

A-Jugend-Bundesliga

SG Melsungen/Körle/Guxhagen – Tusem 30:30 (13:17). Mit dem Punktverlust in Melsungen verpasste der Essener Nachwuchs die Chance, den Neusser HV vom Rang sechs zu verdrängen. Das kann das Team von Marvin Leisen allerdings am kommenden Samstag nachholen, wenn beide Mannschaften bereits nach einer Woche wieder auf der Margarethenhöhe aufeinander treffen und das Mitte Oktober ausgefallene Hinspiel nachholen.

„Mit dem einen Punkt bin ich natürlich nicht zufrieden, da wir in der 55. Minute noch mit 27:25 führten“, relativierte der Trainer Leisen allerdings seine Enttäuschung: “Wir lagen Mitte der 2. Halbzeit noch 19:24 hinten. Daher ist  schwer ein Fazit zu ziehen.“

Die Begegnung verlief zunächst ausgeglichen. Die Gäste lagen nur einmal durch Niclas Schmidt (10.) mit 7:6 vorn, mussten sonst jeweils einer knappen Melsunger Führung hinter laufen. Das änderte sich jedoch in der Schlussphase der 1. Halbzeit als die offensive Deckung gegen Maurice Meuer die Angriffsbemühungen deutlich ins Stocken brachten und die SGM sich auf 16:11 absetzte und den Fünf-Tore-Vorsprung bis zum 24:19 verwaltete. Luca Witzke, Niklas Ingenpass und ein Doppelschlag von Niklas Rolf brachten den Tusem durch den 4:0-Lauf wieder heran und sorgten für spannende Schlussminuten in denen die Gäste erst 28 Sekunden vor dem Abpiff den Ausgleich kassierten.

„ Besonders die mangelhafte Chancenverwertung ist im Augenblick ein Riesenproblem. Wir haben drei Siebenmeter und weitere zehn Großchancen liegen gelassen“, damit  gewinnt man kein Spiel“, so der Coach, der jedoch weiter mit Rang sechs das große Ziel weiter optimistisch erreichen will, aber mehr Stabilität und die nötige Einstellung in der Abwehr anfordert.

Tusem: Bornkamm, Hoven; Potocki, Meurer (5), Witze (7), Schmidt (3), Daamen, Käsler (3), Rolf (4), Ingenpass (4), Horn (4), Freitag.

B-Nordrheinliga

HC Wölfe Nordrhein – Tusem 24:22 (9:12). Stark ersatzgeschwächt kämpfte nach einem verschlafenen Start (1:4) zurück, kam jedoch nach dem Wechsel mit der „ruppigen“ Gangart nicht zurecht.  Für den Trainer Nelson Weisz eine „ärgerliche“ Niederlage. Wir mussten zur Pause wesentlich höher führen. Tore Tusem: Neher (6), Eiker, Crowther (je 5), Brill (3), Vasterling, Arens, Thomas.


Sponsoren

Veranstaltungen

Runder Tisch zur Saison 2018/19

 

Termin

Der Runde Tisch für alle Vereine zum Saisonstart findet am 03.09.2018, um 18:30 Uhr, im Haus des Sports statt.

Planckstr. 42

45147 Essen

DieTeilnahme ist freiwillig.