Aktuelles –

Nachrichten und Themen

19.03.2016

Von: Tusem

Tusem verliert in Hagen

Am 30. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga hat der TUSEM Essen sein Auswärtsspiel bei Eintracht Hagen verloren. Am Ende musste sich die Mannschaft von der Margarethenhöhe mit 21:25 (10:13) geschlagen geben.

Die Partie begann mit viel Tempo und zwei guten Abwehrreihen. Beide Teams ließen zu Beginn nicht viel zu, so stand es in der fünften Spielminute immer noch 0:0. Jonas Ellwanger erzielte das erste Tor des Tages und brachte seine Essener in Führung. Allerdings zeigte Hagen anschließend eine Antwort und drehte das Ergebnis auf 3:1 (9.). Im Verlauf zeigten sich die Hausherren mutig und ließen wenig anbrennen. Der TUSEM hatte immer wieder Probleme ein Durchkommen gegen die kompakte Hagener Hintermannschaft zu finden. Und wenn mal die Chance da war, dann wurde diese meist liegen gelassen. So war es dann fast schon logisch, dass die Gastgeber immer besser wurden und sich so über 8:5 (18.) auf 10:6 (22.) absetzen konnten. Bis zur Halbzeitpause konnte der TUSEM aber wieder etwas aufholen und immerhin auf 10:13 verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich jedoch nicht allzu viel. Die Hagener machten es gut und die Essener hatten weiterhin Schwierigkeiten. Zu viele Fehler im Aufbauspiel und nicht genug Konsequenz im Abschluss machten den Gästen einen Strich durch die Rechnung. „Wir hatten zu viele haarsträubende Fehler dabei“, ärgerte sich TUSEM-Trainer Stephan Krebietke nach der Partie. Seine Mannschaft war zwar bemüht, doch in vielen Situationen einen Schritt zu spät und vor dem Tor nicht eiskalt genug. Hagen tankte hingegen von Minute zu Minute Selbstvertrauen und spielte sich in einen Fluss. Über  15:11 (34.) und 17:12 (39.) setzte sich die Eintracht auf 21:15 (39.) ab und legte damit den Grundstein für den Sieg. Dieser Rückstand war für den TUSEM nicht mehr aufzuholen, dafür lief an diesem Tag zu wenig zusammen. Doch ganz aufgegeben hatten sich die Essener nicht: Immerhin glühte nach dem 22:18 (47.) noch einmal der Funke Hoffnung, doch in der Schlussphase wurden gute Angriffschancen teilweise zu leichtfertig vergeben. So machte Hagen den Deckel drauf und setzte sich am Ende verdientermaßen mit 25:21 durch.

„Wir konnten unser schnelles Spiel nicht durchsetzen. Wir waren sowohl in der Abwehr als auch im Angriff zu zögerlich und letztendlich nicht gut genug. Wir haben es versäumt, den Druck aufrecht zu erhalten und dann hat es Hagen auch gut gemacht.  Insgesamt hatten wir gehofft, dass wir das Spiel länger hätten offener gestalten können“, erklärte TUSEM-Trainer Stephan Krebietke.

 

TUSEM empfängt Wilhelmshavener HV

Lange Zeit zum Durchatmen bleibt nicht, denn schon am Sonntag geht es in der Liga weiter. Dann kommt der Wilhelmhavener HV in die Sporthalle „Am Hallo“ (Anwurf 18 Uhr). 

Nach vier Jahren in der 3. Liga ist der WHV zurück in der 2. Handball-Bundesliga. Die Mannschaft vom Jadebusen ist mit Abstand der beste Aufsteiger dieser Saison. Während sich Ferndorf, Hagen und Springe allesamt im Kampf um den Klassenerhalt befinden, liegt der Wilhelmshavener HV auf dem 6. Tabellenrang und muss sich keinerlei Abstiegssorgen machen. Das Team von Trainer Christian Köhrmann schaffte in der vergangenen Spielzeit mit 60:0 Punkten souverän den Aufstieg in die 2. Liga und tritt mit lediglich drei Neuverpflichtungen in Deutschlands zweithöchster Spielklasse an: Torhüter Markus Bokesch (HC Linz), Kreisläufer Moritz Barkow (TuS Ferndorf) und Janik Köhler (Unitas Haan) verstärkten die Niedersachsen zu Saisonbeginn.  

Die eingespielte Mannschaft ist das große Plus des Aufsteigers, bei dem Rückraumrechts René Drechsler (181 Tore/davon 2 Siebenmeter) sowie Rückraumlinks Tobias Schwolow (168/54) für reichlich Torgefahr sorgen und zu den absoluten Toptorschützen der Liga gehören. Der ehemalige TUSEMer Evgeny Vorontsov (139/33) reiht sich direkt hinter den beiden Shootern ein. Kopf des Teams ist der 39-jährige, ehemalige Nationalspieler Oliver Köhrmann, der die Ideen seines jüngeren Trainerbruders auf dem Spielfeld umsetzt. 

Dass die Jadestädter nicht zu Unrecht im vorderen Teil der Tabelle stehen beweisen Sie erneut Anfang März mit dem 26:22 Heimsieg gegen Aufstiegsfavorit GWD Minden. Im Hinspiel musste sich der TUSEM in der Nordfrost Arena 29:32 geschlagen geben.

Wer das Heimspiel am Sonntag nicht live in der Halle mit verfolgen kann, der hat die Möglichkeit die Partie im Livestream unter https://tusemessen.solidtango.com/ für 5,50€ anzuschauen.   

VfL Eintracht Hagen - TUSEM Essen

Hagen: Mahncke, Ferne; Tubic (8), Schneider (3), Rink, Renninger (2), Strohl, Reinarz (5/2), Kraus (1), Ciupinski (2), Prokopec (1/1), von Boenigk (3)

TUSEM: Donderis Vegas, Bliß; Beyer (2/1), Ellwanger (5), Hegemann (4/1), Hahn, Predragovic (4), Keller, M. Seidel, Ridder, Schetters (3), Trodler, Mürköster (1), Pöhle (2) 

Siebenmeter: 5/3 – 5/2; Zeitstrafen: 3 - 5 

Schiedsrichter: Kern/Kuschel.


Sponsoren

Veranstaltungen

Mini-Turniere Saison 2017/18

 

Termine

Da das erste Turnier am 13.01.2018 in der SH Am Hallo ausfallen musste, weil die Halle gesperrt ist, findet das erste Mini-Turnier am 27.01.2018 in der SH Goetheschule statt.