Aktuelles –

Nachrichten und Themen

10.10.2015

Von: TuSEM

Der TUSEM Essen hat in der 2. Handball-Bundesliga wieder seine Heimstärke gezeigt.

Nach zuletzt drei Niederlagen holten die Essener gegen den Aufsteiger VfL Eintracht Hagen einen am Ende klaren 32:27 (14:13)-Erfolg.

Nach der ärgerlichen 26:30-Niederlage in der Vorwoche beim Aufsteiger TuS Ferndorf wollte der TUSEM diesmal in der eigenen Halle gegen den VfL Eintracht Hagen zurück in die Erfolgsspur finden. Vor 1684 Zuschauern in der Sporthalle „Am Hallo“ in Stoppenberg zeigten sich beide Mannschaften von Beginn an hoch motiviert. Zwar gingen die Gäste aus Hagen schnell in Führung, doch der TUSEM ließ mit der Antwort nicht lange auf sich warten und drehte das Ergebnis nach knapp fünf Minuten. Von da an konnte sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen, es blieb eine offene und kampfbetonte Begegnung. In der 22. Spielminute war es dann wieder die Eintracht, die mit 9:8 in Führung ging, ehe TUSEM-Trainer Stephan Krebietke beim Stand von 11:12 aus Essener Sicht die erste Auszeit nahm (26.). Bis zur Pause brachten Tore von Routinier Michael Hegemann und dem treffsicheren Lasse Seidel (2) eine 14:13-Führung für die Mannschaft von der Margarethenhöhe.

Kurz nach Beginn des  zweiten Durchgangs kam Hagen erneut zum Ausgleich, doch der TUSEM setzte sich dann leicht auf 16:14 (34.) und schließlich auch auf 19:16 (40.) ab. Zum ersten Mal ein etwas größeres Polster, allerdings blieben die Gäste immer wieder gefährlich und ließen sich nicht abschütteln. Trotz zweier Zeitstrafen setzten sich die Gastgeber auf 21:17 ab, auch begünstigt durch einen von Torwart Sebastian Bliß gehaltenen Siebenmeter in Unterzahl (41.). Es schien als würde in dieser Phase alles für den TUSEM laufen. Hagen witterte aber nochmal seine Chance und glich sogar zum 21:21 aus (48.). Die Essener, gebrandmarkt von den vorherigen Partien, in denen sie das Spiel in so einer Phase aus der Hand gaben, agierten diesmal aber besser und abgezockter. In der Deckung war der TUSEM wieder hellwach und in der Offensive eiskalt. So erhöhten Hegemann und Seidel auf 23:21 (49.). Nachdem Krebietke beim Stand von 23:22 gut zehn Minuten vor dem Ende eine weitere Auszeit genommen hatte, begann für den TUSEM ein regelrechter Sturmlauf auf das Tor der Gäste. Angefeuert von den eigenen Fans, die für eine tolle Atmosphäre in der Halle sorgten, stand es schnell 25:22 (53.) durch Tore von Justin Mürköster und dem wieder genesenen Pasqual Tovornik. Zwar steckte die Eintracht nicht auf, doch der TUSEM zeigte sich, gestützt von vielen Bliß-Paraden, in der Defensive kampfstark und vor dem gegnerischen Tor kaltschnäuzig. Vor allem Srdjan Predragovic agierte mutig und erfolgreich, traf insgesamt siebenmal. Nach dem 28:24 (57.) machten die Essener weiter Druck und schraubten das Ergebnis schließlich auf 31:27 hoch, ehe Jonas Ellwanger zehn Sekunden vor dem Ende den Schlusspunkt setzte.

„Wir sind überglücklich. Ich bin unheimlich zufrieden mit der Einstellung, die die Jungs gezeigt haben. Sie haben sich maximal eingesetzt und hervorragend gekämpft. Wir haben zwar nicht geglänzt, aber unsere Linie diesmal durchgezogen. Deshalb bin ich als Trainer sehr zufrieden und auch stolz auf meine Mannschaft“, zeigte sich Stephan Krebietke nach der Partie sichtlich erleichtert. Auch Lasse Seidel, der mit insgesamt acht Treffern bester Schütze seiner Mannschaft war, war froh über den Sieg: „Wir haben heute viele Sachen besser gemacht als in den letzten Wochen. Das Spiel war ziemlich ausgeglichen, aber wir waren vor dem Tor zielstrebiger und haben verdient gewonnen. Es war ein dreckiger Sieg, aber das muss auch mal sein.“

Der TUSEM steht vorübergehend auf dem elften Tabellenplatz. In der kommenden Woche reisen die Essener zum Auswärtsspiel an die Nordsee, dann geht es gegen den Wilhelmshavener HV (Samstag, 17.10.15, 19.30 Uhr, Nordfrost-Arena).

TUSEM Essen – VfL Eintracht Hagen 32:27 (14:13)

TUSEM: Donderis Vegas, Bliß;

Ellwanger (4), Schlüter, Hegemann (5), Predragovic (7), L. Seidel (8), Tovornik (1), Schetters, Ridder (3), Trodler (1), Mürköster (3), Pöhle.

Hagen: Ferne, Müller;

Fridgeirsson (3), Kvalvik (2), Tubic, Schneider (5), Rink, Renninger (1), Strohl (1), Aschenbroich, Reinarz (2), Kraus (3), Prokopec (3), von Boenigk (7).

Siebenmeter: 3/4;  4/5.

Zeitstrafen: 3; 4.

Zuschauer: 1684.


Sponsoren

Veranstaltungen

Mini-Turniere Saison 2017/18

 

Termine

Das nächste Turnier am 21.04.2018 findet in der SH Goetheschule statt. Danach findet in der SH Am Hallo am 28.04.2018 das nächste statt.