Aktuelles –

Nachrichten und Themen

25.10.2014

Von: Dieter Meier

Vorschau für den 25./26.10.: Tusem II beim Schlusslicht Vorst

Kettwig und Überruhr vor Auswärtsaufgaben

Handball

Oberliga

TV Vorst – Tusem II (Sa., 19.30). Der Tusem startet zur Aufholjagd. Nach dem erneut verpatzten Saisonstart mit 2:6 Punkten mit den  drei Niederlagen aus den letzten Spielen vor der Herbstpause, sollen die nächsten beiden Begegnungen die Wende bringen. Dem  Auftritt am Samstag in Tönisforst folgt in einer Woche die ebenfalls machbare Aufgabe gegen die bisher wenig überzeugende SG Langenfeld auf der Margarethenhöhe. „Wir müssen gegen die Mitkonkurrenten nun unbedingt punkten“, will Trainer Herbert Stauber nicht noch weiter unter Druck geraten. Personell dürften keine großen Probleme auftreten, da die A-Jugend und die 1. Mannschaft erst am Sonntag spielen. Tom Höweler, der sich beruflich in Richtung Kiel verabschiedet hat und der verletzte Joshua Schlüter stehen allerdings nicht zur Verfügung.

 

Verbandsliga

Kettwig 70 – Solinger TB (Sa., 17.30, Gymn. Kettwig). „Wir möchten nach der ärgerlichen Niederlage in Überruhr zurück in die Erfolgsspur“, gibt Vorstandmitglied Sven Liebenau zwei Punkte vor.  Das Team hat mit Trainer Tim Westheider in der spielfreien Zeit hart gearbeitet und darüber hinaus einen erfolgreichen Abstecher zu einem Drachenbootrennen unternommen.  „Solingen, derzeit auf Tabellenplatz elf, wird versuchen den missglückten Saisonstart  mit 2:4 Punkten, wettzumachen“, erwartet Liebenau einen erheblichen Widerstand. Personell kann Tim Westheider aus dem Vollen schöpfen.

ART Düsseldorf – SG Überruhr (Sa., 18). Landesliga-Aufsteiger gegen Oberliga-Absteiger: Für den Rückraumspieler Sebastian Vogel  könnten die Vorzeichen zu Gunsten der Landeshauptstädter nicht klarer sein. Die Tabelle zeigt jedoch ein anderes Bild. Die Düsseldorfer haben personelle Probleme, ein Spiel musste aufgrund fehlender Spieler sogar abgesagt werden, und liegt mit 0:6 Punkten auf den letzten Rang. SGÜ-Trainer Sebastian Vogel nutzte die Herbstpause für intensives Training und Verbesserung der Taktik. Er blickt mit gemischten Gefühlen auf das Duell mit den Düsseldorfern:"ART ist für mich eine kleine Wundertüte. Man weiß nie genau, in welcher Besetzung sie antreten. Dennoch ist es sicher, dass der Kader vorwiegend aus jungen, hungrigen Leuten besteht. "Die personelle Situation in Überruhr ist unverändert, Wrobel fällt noch aus, ebenso wie Tim Birkenstock, der in dieser Woche wieder ins Lauftraining eingestiegen ist.

Landesliga

TV Cronenberg – HSG Rade/Herbeck (Sa., 17, Raumerstr.).  Oliver Wysk, frisch gebackener B-Lizenz-Trainer, konzentriert sich nach einer anstrengenden Woche wieder voll auf die HSG: "Wir sind natürlich klarer Außenseiter. Die Spielweise der Gäste liegt uns allerdings. In der vergangenen Saison konnten wir sogar den direkten Vergleich für uns entscheiden." Ausschalten muss seine Abwehr vor allem die beiden Rückraumspieler Simon Broch und Boban Koljkovic: "Sie gehören zu den besten Spielern der Liga", so Wysk, der aus dem Vollen schöpfen kann. 

HSG Velbert/Heiligenhaus – Winfried Huttrop (Sa., 18). Während der Verbandsligaabsteiger, verstärkt mit durch  drei Spieler aus den Wülfrather Oberliga-Kader mit 6:0 Punkten einen optimalen Start hinlegte, belegen die Huttroper den vorletzten Rang. "Keine Chance ist bekanntlich die größte Chance", meint Trainer Zeljko Bozic, der  darauf hofft, dass Velbert seine Mannschaft unterschätzt. Er hat die Pause intensiv genutzt, um am Feinschliff und der Abstimmung der neuen Truppe zu feilen. Sascha Dehn ist erstmals spielberechtigt.

SG Tura Altendorf – HSG Jahn 05/SC West (Sa., 18, Bockmühle). Für Trainer Ingo Breddemann haben sich die Personalsorgen verringert: "Ich kann erstmals  auf Björn Schöner und Florian van Rheinberg zurückgreifen. Alexander Lutz hat seinen Urlaub beendet. Nach den beiden heftigen Niederlagen in der letzten Saison und dem sehr guten Start unserer Gäste haben wir eine Menge Respekt vor unserem Gegner.  Wir haben damit noch etwas gut zu machen."

SG Überruhr II – HSG Gerresheim 04 (Sa.,18.30, Klapperstraße.).
„Nach drei Niederlagen zum Saisonstart wollen wir die ersten Punkte
eingefahren werden.  
Dafür werden 60 konzentrierte Minuten nötig sein.
Nur eine gute Halbzeit wird, wie auch in den ersten Partien, nicht
ausreichen“, warnt Rückraumspieler Sven Schäfers.

Kettwig 70 II – MTG Horst (Sa., 19.15, Gymn. Kettwig). "Wir haben die dreiwöchige Herbstpause genutzt, um einige Blessuren auszukurieren", kann Trainer Thomas Humpert mit einem kompletten Kader zum Derby antreten: "Der Sieg im Testspiel gegen den Landesligisten Hattingen-Welper hat gezeigt, dass wir uns weiter entwickelt haben. Mit einem Sieg gegen den direkten Konkurrenten wollen wir den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen."

ETB – DJK Styrum 06 (Sa., 19.30, Helmholtz-Gymn.). Die großen personellen Probleme haben dem ETB einen "schwarzen" Saisonstart mit 1:5 Punkten beschert. "Ich werde mich nicht mehr darüber beklagen, wie viele Verletzte wir auffangen müssen", hofft Trainer Michael Köberle nun wieder auf mehr Alternativen gegen die starken Mülheimer: "Die Mannschaft ist körperlich robust,  im Angriff variantenreich mit einem guten  Gegenstoß und seit vielen Jahren eingespielt.

Frauen-Oberliga

Fortuna Düsseldorf – SG Überruhr (So., 13.15). Die Überruhrer Damen stehen vor dem nächsten Stolperstein. Nach der 17:23-Niederlage gegen den verlustpunktfreien TV Aldekerk wartet mit Fortuna Düsseldorf ein weiterer Meisterschaftsanwärter auf das Team des Trainerduos Mark Kopold/Jörg Büngeler. Die Landeshauptstädter legten einen optimalen Saisonstart hin und liegen mit 10:0 Punkten hinter den „Panthern“ und Aldekerk auf Rang drei. Es gibt ein Wiedersehen mit Vanessa Röhrig, Britta Borchert und Kira Eickerling, die zum Saisonbeginn zur Fortuna wechselten.

Frauen-Verbandsliga

TuS Wermelskirchen – SG Überruhr II (So., 14.30). Trainer Thomas Vogt steht mit seinen Damen beim Tabellenzweiten vor einer schweren Aufgabe. "Wir haben die Pause genutzt, um uns konditionell und spielerisch zu verbessern", hofft SGÜ-Sprecherin Sabine Schirrmacher mit einem kompletten Team auf eine Leistungssteigerung in Wermelskirchen. 

A-Jugend-Bundesliga

Tusem – TSV Bayer Dormagen (So., 14, Margarethenhöhe). Eine wichtige Standortbestimmung für den Essener Bundesliga-Nachwuchs nach der deftigen 18:36-Niederlagen gegen Lemgo.

Nach der deftigen 18:36 Niederlage gegen Lemgo hat der Tabellenfünfte von der Margarethenhöhe den Tabellennachbarn TSV Bayer Dormagen zu Gast. Mit den Rheinländern stellt sich der Tabellenvierte vor. Für Trainer Daniel Haase ein Spiel auf Augenhöhe: "Eine hohe Niederlage hat ja auch eine gute Seite. Wir haben uns mal wieder ein wenig hinterfragt und uns ist klar,  dass wir mit der bisherigen Einstellung in der Deckung in der Spitze nichts zu suchen haben. Das muss sich ändern.“

Die Gäste um Trainer Ulli Kriebel legten mit 8:2 Punkten einen überzeugenden Start hin und unterlagen bisher nur dem Spitzenreiter Minden. „Überragend sind nur 23 Gegentore im Schnitt sieht Daniel   Haase die Stärken der Gäste in der Abwehr: „Die Mannschaft spielt  sehr strukturiert und diszipliniert und macht wenig Fehler. Unser Trumpf ist dagegen das Tempospiel. Klar ist aber auch, dass wir, anders als gegen Lemgo, den Kampf im 1:1 annehmen müssen, was auf diesem Nievau eingentlich  selbsverständlich ist.” 

Inzwischen scheint es auch klar zu sein, dass der DHB-Bundestag im November die Verschlankung auf drei, statt vier Jugendbundesligen beschließen wird. Damit reichen nur die Ränge eins bis vier für die direkte Wiederqualifikation.  Haase : "Auch das hatten wir im Hinterkopf. Es wir hart, aber wir können unsere Ziele anpassen."  Dieter Meier

 


Sponsoren

Veranstaltungen

Runder Tisch zur Saison 2018/19

 

Termin

Der Runde Tisch für alle Vereine zum Saisonstart findet am 03.09.2018, um 18:30 Uhr, im Haus des Sports statt.

Planckstr. 42

45147 Essen

DieTeilnahme ist freiwillig.